Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und für Wirtschaftsprüfung

 

Das Seminar

Das Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und für Wirtschaftsprüfung hat seine Wurzeln in den Anfängen der betriebswirtschaftlichen Forschung zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Rechnungslegung war eines der ersten Fachgebiete der betriebswirtschaftlichen Ausbildung an der 1901 gegründeten Handelshochschule Köln, aus der 1919 die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln hervorging. Das Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und für Wirtschaftsprüfung geht auf das von Eugen Schmalenbach gegründete Treuhandseminar zurück. Der Begriff "Treuhandseminar" leitet sich dabei aus der 1925/1926 von Schmalenbach initiierten fachlichen Trennung der betriebswirtschaftlichen Disziplin Treuhandwesen, Handelsbetriebslehre und Bankbetrieb ab. Bereits an der Handelshochschule Köln lehrte Schmalenbach die Fachgebiete Bilanztheorie, Kostenrechnung und Kontenrahmen. Später wurde Schmalenbachs Schüler Hans Münstermann berufen, der bis 1968 Direktor des Lehrstuhls war und als Vater der "subjektiven Unternehmensbewertungslehre" gilt. Ab 1970 war Günter Sieben Direktor des Seminars. Seit 2000 ist Christoph Kuhner Inhaber des Lehrstuhls.

Die Spezielle Betriebswirtschaftslehre "Wirtschaftsprüfung"

 

Zielgruppe

Studierende, die eine Berufslaufbahn als Wirtschaftsprüfer/in oder Steuerberater/in anstreben, werden an der Speziellen Betriebswirtschaftslehre "Wirtschaftsprüfung" ein nahe liegendes Interesse haben.
Die Zielgruppe des Faches besteht allerdings nicht nur aus angehenden Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern: "Wirtschaftsprüfung" soll auch ein attraktives Lehrangebot für diejenigen bieten, die eine Tätigkeit in den Bereichen Corporate Finance, Unternehmensberatung, Investmentbanking oder anderswo im Finanzsektor anvisieren und dort mit der Erstellung, Analyse und Prüfung von Unternehmensinformationen betraut sein werden.
Traditonelle Interessenten am Fach "Wirtschaftsprüfung" sind schließlich Kommilitonen, deren künftige Wirkungsstätte in den Bilanzierungs-, Controlling-, Revisions- und Investor-Relations-Abteilungen großer und mittelständischer Unternehmen zu finden ist.

 

Philosophie

  • Kernbestandteil des Lehrzyklus sind Fragen des externen Rechnungswesens von Einzelunternehmen und Konzernen, Probleme der Prüfung und Analyse von Jahresabschlüssen sowie Verfahren zur Ermittlung des Gesamtwertes von Unternehmen.
  • Das Tätigkeitsprofil der wirtschaftsprüfenden Berufe ist im zunehmenden Maße geprägt von der Rolle des Ansprechpartners und Dienstleisters gegenüber dem internationalen Kapitalmarktpublikum. Aus diesem Grund liegt ein besonderes Augenmerk auf der Kommunikation und Analyse von Unternehmensinformationen am Kapitalmarkt.
  • Aus demselben Grund ist die internationale Rechnungslegung ein programmatischer Schwerpunkt.
  • Veranstaltungen von und mit Lehrbeauftragten aus der Praxis haben eine festen Platz im Curriculum (vgl. unten IV.2.). Es liegt allerdings nicht in der Absicht des Lehrstuhls, eine berufsvorbereitende Ausbildung im Sinne der Vermittlung berufspropädeutischer Fahigkeiten als Ersatz oder als Flankierung für ein training on the job zu bieten.
  • Im Vordergrund steht vielmehr die theoretische Durchdringung praktisch relevanter Fragestellungen sowie die Vermittlung von wissenschaftlichen Konzepten und Methoden, die für praktische Anwendungen operationalisierbar sind.

 

Anforderungsprofil

Das Verständnis der Lehrveranstaltungen in "Wirtschaftsprüfung" setzt abrufbare Kenntnisse der Inhalte der Grundstudiumsveranstaltungen, insbes. "Bilanz- und Erfolgsrechnung" und "Investition und Finanzierung" voraus. Der zeitlich vorgelagerte, zumindest aber parallele Besuch der ABWL-Veranstaltung "Rechnungswesen und steuerliche Gewinnermittlung", "Geld- und Kapitalwirtschaft", "Entscheidungstheorie" sowie "Investitionsplanung" wird empfohlen.

 

Examenszyklus

Im Rahmen der Examensprüfung sind 24 Leistungspunkte zu erlangen.

Pflichtteil

(1) Unternehmensbewertung
(Vorlesung und Übung, 6 Leistungspunkte)


Die Bewertung ganzer Unternehmen erfolgt u.a. zum Zwecke der Bestimmung von Preisobergrenzen und -untergrenzen beim Kauf und beim Verkauf ganzer Unternehmen oder wesentlicher Beteiligungen, zur Kursbestimmung bei Börseneinführung, zur Ermittlung des Umtauschverhältnisses bei Verschmelzungen sowie zur Ermittlung von Abfindungen. Die Veranstaltung vermittelt ein Grundwissen der wesentlichen, national und international gängigen Bewertungsverfahren. Unternehmensbewertung ist eine Synthese aus Elementen der Investitions-, Finanzierungs- und Entscheidungstheorie und unternehmensstrategischer sowie steuerlicher Gesamtplanung.

(2) Internationale Rechnungslegung
(Vorlesung und Übung, 6 Leistungspunkte)


In der Veranstaltung "Internationale Rechnungslegung" werden Konzepte und Einzelregelungen der Bilanzierung nach international anerkannten Standards vermittelt. Im Vordergrund stehen dabei die International Financial Reporting Standards. Die Internationalisierung der Rechnungslegung ist ein andauernder Prozess, der sich vor dem Hintergrund der Globalisierung der Wirtschaft entfaltet. Die Veranstaltung soll deshalb auch eine Einblick geben in die Dynamik und die institutionellen Rahmenbedingungen internationaler Harmonisierungsbestrebungen.

(3) Unternehmenspublizität
(2 eigenständige Lehrveranstaltungen, 6 Leistungspunkte)


Bezeichnung im Masterstudiengang: Ausgewählte Fragestellungen der Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung I - Unternehmenspublizität

Bezeichnung im Diplomstudiengang: Unternehmenspublizität und Jahresabschlussanalyse + Konzernrechnungslegung oder Ausgewählte Probleme der Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung

Unternehmenspublizität und Jahresabschlussanalyse
"Unternehmenspublizität und Jahresabschlussanalyse" führt in die Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation und der Auswertung von Unternehmensinformationen an den Finanzmärkten ein. Ausgehend von den rechtlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen der Unternehmenspublizität werden Fragen der Entscheidungsrelevanz und der Verlässlichkeit von publizierten Information erörtert. Traditionelle und moderne Methoden der Jahresabschlussanalyse stehen dabei genauso im Blickfeld wie umfassende Prognoserechnungen zum Zwecke der Aktienbewertung

kombiniert mit

(3a) Konzernrechnungslegung
(WP Dr. Stibi)

"Konzernrechnungslegung" behandelt die Besonderheiten der Rechnungslegung von Konzernen, d.h. Unternehmensgruppen, deren Glieder miteinander wirtschaftlich verbunden, aber rechtlich selbständig sind. Der Konzern ist die am weitesten verbreitete institutionelle Form großer Unternehmen. Die wirtschaftlichen und finanziellen Verflechtungen von Gruppengliedern müssen in der Konzernbilanz auf eine z.T. recht aufwendige Art und Weise berücksichtigt werden, um die wirtschaftlichen Verhältnisse der gesamten Gruppe aussagekräftig darstellen zu können.

oder

(3b) Ausgewählte Probleme der Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung
(Proseminar)

Das Proseminar ist eine Veranstaltung zu aktuellen Fragen aus Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung mit wechselnden Referenten, in der interaktive Lehrmethoden zur Anwendung kommen sollen.

Wahlteil

(4) Prüfung
(2 Vorlesungsblöcke, 6 Leistungspunkte)

Bezeichnung im Masterstudiengang: Ausgewählte Fragestellungen der Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung II - Prüfung

Bezeichnung im Diplomstudiengang: Methoden und Institutionen der Abschlussprüfung + Sonderprüfung oder Bankenprüfung

Methoden und Institutionen der Abschlussprüfung
Ausgehend von den strategischen Interessenkonflikten zwischen Beteiligten und Adressaten der Jahresabschlussprüfung soll die Veranstaltung einen Einblick in das rechtliche Regelwerk, die gesetzlichen und berufsständischen Institutionen und Fachstandards sowie die gängigen Methoden der Jahresabschlussprüfung bieten. Die Konzeption der Veranstaltung trägt der Tatsache Rechnung, dass der Schwerpunkt der Jahresabschlussprüfungen sich zunehmend verschiebt: weg von der Einzelfallprüfung hin zur Prüfung von Systemen (z.B.: internes Kontrollsystem, Risikofrüherkennungssystem).

kombiniert mit

(4a) Sonderprüfung
(WP Dr. Jonas)

In der Veranstaltung werden die besonderen Fragestellungen bei Unternehmensprüfungen behandelt, die außerhalb der regelmäßigen Jahresabschlussprüfungen stattfinden. U.a. sind dies: Gründungsprüfung, Auseinandersetzungsprüfung, Überschuldungsprüfung, Konkurs- und Vergleichsprüfung, Verschmelzungsprüfung.

oder

(4b) Bankenprüfung
(WP Prof. Dr. Dicken)

Die Prüfung von Kreditinstituten stellt aufgrund branchentypischer Eigenarten spezifische Anforderungen an den Wirtschaftsprüfer. In der Veranstaltung "Bankenprüfung" werden die Spezifika der Bankenprüfung anhand praktischer Anschauung erarbeitet.

Die Veranstaltungen (1) bis (4b) finden in einem zweisemstrigen Zyklus statt. Sie können unabhängig voneinander gehört werden.

Bachelor und Masterstudiengänge

Die Einbindung der vorgestellten Module in das Masterstudium entnehmen Sie den Informationen der Studienberatung.

Hauptseminar

Der Lehrstuhl bietet jedes Semester ein Hauptseminar zu Themen aus dem Bereich Wirtschaftsprüfung an. Hier kann ein Seminarnachweis erworben werden. Gegenstand des Hauptseminars ist das selbständige wissenschaftliche Arbeiten und Argumentieren auf der Grundlage von Inhalten des Lehrzyklus und unter Würdigung wissenschaftlicher Veröffentlichungen. Die geforderte Leistung besteht aus einer mündlichen Präsentation auf der Grundlage eines vorher eingereichten, schriftlichen Referates. Näheres zu Ablauf und Anforderungen ist dem PDF "Merkblatt zur Anfertigung und zum Vortrag wissenschaftlicher Arbeiten (Hausarbeiten)" zu entnehmen. Die Anmeldungsphase wird jeweils im Vorfeld unter "Aktuelles" angekündigt.

Bachelorarbeit

Es besteht die Möglichkeit, in der Speziellen Betriebswirtschaftslehre "Wirtschaftsprüfung" die Bachelorarbeit zu schreiben. Anmelde- und Vergabemodalitäten werden  hier bekannt gemacht. Näheres zu Ablauf und Anforderungen ist dem PDF "Merkblatt zur Anfertigung von Bachelorarbeiten" zu entnehmen.

Diplomarbeiten

Es besteht die Möglichkeit, in der Speziellen Betriebswirtschaftslehre "Wirtschaftsprüfung" die Diplomarbeit zu schreiben. Anmelde- und Vergabemodalitäten werden  hier bekannt gemacht. Näheres zu Ablauf und Anforderungen ist dem PDF "Merkblatt zur Anfertigung von Diplomarbeiten" zu entnehmen. Bisher bearbeitete Themen können PDF hier abgerufen werden.

Zeithorizont

Es wird ein zweisemestriger Zyklus angeboten.

Fächerkombination

Im Hinblick auf die fachlichen Anforderungen für Einstiegspositionen im Tätigkeitsgebiet Wirtschaftsprüfung/prüfungsnahe Beratung kann die Konbination mit dem Fach "Steuerlehre" empfohlen werden. Zur Spezialisierung auf eine Tätigkeit im Finanz- oder Rechnungswesen eines Unternehmens bietet sich die Kombination mit dem Fach "Finanzierungslehre" oder "Corporate Finance" an, und in Verbindung mit dem Fach "Controlling" bietet das Fach "Wirtschaftsprüfung" eine ausgezeichnete Vorbereitung für die Tätigkeit im internen Rechnungswesen. Bei Interesse an einer branchenspezifischen Ausbildung liegt auch die Kombination z.B. mit dem Fach "Bankbetriebslehre" oder "Risikomanagement und Versicherungslehre" nahe. Die Umsetzung des Rechnungswesens geschieht heute fast ausnahmslos mit technischer Unterstützung, sodass auch entsprechende Kenntnisse der Informationstechnologie eine sinnvolle Ergänzung sein können.

Berufsaussichten

 

Die beruflichen Einsatzmöglichkeiten für Absolventen der Speziellen Betriebswirtschaftslehre "Wirtschaftsprüfung" sind groß. Nicht zuletzt aufgrund der anspruchsvollen Inhalte stehen ihnen neben dem klassischen Einstieg bei einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft auch Einstiegspositionen im Finanz- und Rechnungswesen, in der Unternehmensplanung, im Beteiligungsmanagement oder z.B. in der Innenrevision von Industrieunternehmen offen. Die soliden Kenntnisse der externen Rechnungslegung stellen auch für einen Einstieg in der Unternehmensberatung oder bei einer Bank einen wertvollen Vorteil dar.

Der klassische Einstieg bei einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft umfasst in der Regel den Einsatz bei Prüfungsmandaten und später - nach mindestens dreijähriger berufspraktischer Tätigkeit - das Ablegen der Berufsexamina als Steuerberater und/oder Wirtschaftsprüfer. Leistungsbereiten Wirtschaftsprüfern eröffnen sich bei den Prüfungsgesellschaften ausgezeichnete Aufstiegschancen. Die vielfältigen Erfahrungen, die man in den ersten Jahren bei der Jahresabschlussprüfung sammelt, sind wertvoll und eröffnen auch außerhalb des Berufsstands interessante Perspektiven. So bieten sich - vor oder nach den Berufsexamina - häufig interessante Entwicklungsmöglichkeiten bei Unternehmen verschiedenster Branchen.

Die Aussichten am Arbeitsmarkt für Absolventen des Fachgebiets Rechnungslegung / Wirtschaftsprüfung sind gut. Das dynamische regulatorische Umfeld führt zu hohem Bedarf an fachlicher Arbeit im Berufsstand der Wirtschaftsprüfung, in der Unternehmensberatung ebenso wie auch bei den bilanzierenden Unternehmen. Für die kommenden Jahre ist eher mit einer Zunahme der regulatorischen Anforderungen zu rechnen, sodass weiterhin große Nachfrage nach fachlich qualifizierten Absolventen bestehen wird. Dies wird auch durch Aussagen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften belegt.

Nähere Informationen zum Berufseinstieg finden Sie z.B. auf den Seiten einzelner Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

Der Studienleitfaden für das Fach kann PDF hier abgerufen werden.

Weitere Informationen zur Lehre am Seminar finden Sie unter der Rubrik Studium.

Bibliothek

Die Bibliothek des Seminars bietet eine umfangreiche Sammlung von wissenschaftlicher und auch praxisorientierter Lehr- bzw. Fachliteratur der Gebiete Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Bilanzierung, Wirtschaftsprüfung und Finanzierung. Darüber hinaus können aktuelle sowie archivierte Ausgaben einer Vielzahl von Fachzeitschriften eingesehen werden, wie u.a. Die Aktiengesellschaft (AG), Der Betrieb, Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis (BFuP), Deutsches Steuerrecht (DStR), European Accounting Review, Finanzbetrieb, International Journal of Accounting, Journal of Business, Journal of Finance, Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (ZfbF), Zeitschrift für kapitalmarktorientierte Rechnungslegung (KoR) und die Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht (ZGR). Es stehen Computer für die Online-Recherche zur Verfügung. Nähere Informationen zur Bibliothek hier.

Erreichbarkeit und Mitarbeiter des Seminars

Das Seminar liegt auf dem westlichen Flur in der Verbindung zwischen dem Hochhaus der WiSo-Fakultät und dem Hauptgebäude der Universität ("WiSo-Schlauch") und ist über die Durchgänge gegenüber dem René König- (XXIV) und dem Gutenberg (XXV)-Hörsaal zu erreichen.

Information zu Anfahrt und Lage des Seminars hier.

Die Anschrift finden Sie hier.


Die Mitarbeiter/innen stellen sich vor.